NOAH

Mischling, geboren ca. 2017

« 1 von 19 »

Meine Namenspatin heißt Carmen!

Meine Paten heißen Ute, Wolfgang und Eva!


Hallo ich bin Noah!

Meine Vorgeschichte:
Meine frühere Familie hat sich nicht gut um mich gekümmert und wollte auch nichts daran ändern, so kam ich ins Tierheim.

Mein Wesen:
Ich bin ein freundlicher, verspielter und verschmuster Jungrüde. Fremden Menschen gegenüber begegne ich offen und ohne scheu, fremde Hunde machen mir Anfangs etwas Angst, da brauche ich noch Unterstützung vom anderen Ende der Leine. Im Auslauf liebe ich es mit Spielzeug durch die Gegend zu laufen, mich damit im Gras zu wutzeln und Zerrspiele zu machen. Aber noch toller finde ich es zu schmusen, am Schoßi zu sitzen und Bussis zu verteilen. Erste Erfahrungen mit Brustgeschirr und Leine habe ich bereits gemacht und brauche noch etwas Übung um brav daran zu gehen. Leider stresst mich der Tierheim-Alltag sehr, ich komme im Zwinger nur schwer zur Ruhe, wenn man mit mir raus geht werde ich ruhiger, entspannter und neugieriger auf meine Umgebung.

Mein Wunsch:
Ich wünsche mir eine liebevolle und aktive Familie die bereits Erfahrung mit Terriern hat und mich dabei unterstützt zur Ruhe zu kommen und entspannt alles zu Lernen was ich wissen muss, die meine jugendliche Neugierde fördern und mir die Möglichkeit geben mich genug zu bewegen.

Ich bin ca. 52 cm groß und wiege ca. 18kg. Ich bin mit Hündinnen und Rüden verträglich.
Verträglichkeit:

Katze: kann getestet werden
Kinder: ab 12 Jahre
Kastriert: wird vor Vermittlung kastriert
Gesundheitliches: keine Auffälligkeiten

Habe ich dein Interesse geweckt? Den Vermittlungsablauf im Detail kannst du hier nachlesen: www.tierheimbuksi.org/ablauf

Du hast Fragen zu mir, zum Ablauf oder möchtest mir ein zu Hause schenken? Stelle eine Vermittlungsanfrage:

NOAH ist rassebedingt ein sogenannter „Listenhund“ und steht auf vielen Rasselisten, daher bitte beachten, dass er nicht nach Deutschland und in Teile der Schweiz einreisen darf. In einigen Städten muss ein Hundeführerschein absolviert werden. Auch wenn wir alle wissen, dass Listenhunde keine bösen Hunde sind, geht der Tenor in der Öffentlichkeit leider in die Richtung Listenhunde zu verteufeln und auszuschließen. Noah ist 2017 geboren, er hat noch sein ganzes Leben vor sich und wir müssen uns leider im Klaren darüber sein, dass sich mit der Zeit die Gesetze für ihn und seine Rassekollegen leider sehr zum Negativen verändern können, angefangen bei einer absoluten Beißkorbpflicht in der Öffentlichkeit bis zu erhöhten Hundesteuern. Noah sucht Menschen, die sich der Verantwortung bewusst sind, was es bedeutet einen „Listenhund“ zu führen und die erbarmungslos zu ihm stehen – egal was für Steine einem in den nächsten Jahren in den Weg gelegt werden