DODI

<3 R.I.P – DODIBÄR<3

Rundherum ist alles still.
Still, während man den Schmerz spürt. 
Still, während man versucht seine Emotionen zu ordnen. 

Unser Dodi hat unsere Welt verlassen und ist für immer eingeschlafen. 

Als mürrischer Opi, Hausmeister, kleiner Grantscherm und mit dem Herzen am richtigen Fleck – dafür war unser Dodi bekannt.
Dodi hatte es nicht leicht im Leben. In eine Tötungsstation wurde er abgeschoben und dort sich selbst überlassen. Er hatte vernarbte Ohren, sein Zustand schlecht, seine Vergangenheit keine Gute. Erstmal bei uns angekommen, war ihm alles fremd. Menschen – was wollt ihr von mir? Ihr tut mir nichts Gutes. Sein verlorenes Vertrauen zeigte er laut, an jedem der auch nur an ihm vorbeiging. Bis da auf einmal Katharina kam. Sie scheute in keiner Minute vor Dodi. Wo andere Besucher den Rückzug gemacht hatten, hat sie ihn von der ersten Minute an gesehen. Gesehen und gewusst: Dodi findet Vertrauen. Und dieses Vertrauen hat er in unserer Katharina gefunden. Als sei es bestimmt gewesen, als sei genau sie der Mensch, auf den er gewartet hat.

Ein Hund, auf den ersten Blick mürrisch, auf den zweiten Blick grantig, auf den dritten Blick – schau immer genau hin: Ein Hund mit einer verwundeten Seele, der nicht nur schlecht hörte, sondern auch schlecht gesehen hat, der ein richtiges Leben nie kannte, dem der Umgang mit Menschen fremd war.

Katharina wurde Dodis Patin. Jede mögliche freie Tierheimminute während sie ehrenamtlich geholfen hat, schenkte sie Dodi. Da kam auf einmal ein Strahlen aus seinem Gesicht. Es erfüllte einem im ganzen Herzen! Doch die Zeit verging, Dodi wurde älter, seine Knochen schwach, sein Gang langsamer. Und so bekam er seine eigene Residenz im Tierheim. Einen großen Gartenbereich, mit großer Hütte, darin nochmal eine kleinere Hütte, einen möglichen Auslauf den er selbst nutzen konnte. Denn Dodi sollte der Tierheimalltag bestmöglich verbessert und erleichtert werden. Und wie er es geliebt hat: Gesessen und die Umgebung wahrnehmen können, das Näschen in die Luft gestreckt und die teils verrückten Hundenachbarn mit wachem Blick beobachtet.

Es wird immer seine Dodiresidenz bleiben. In den letzten zwei Wochen ging es Dodi zusehends schlechter, zuerst eine Darmentzündung und dann zeigten sich beim zweiten Ultraschall mehrere Tumore. Dodis Zeit war gekommen. Und auch wenn man weiß, dass sie einmal von uns gehen werden, es kommt mit vollem Schlag in unsere Herzen. Dodi durfte in seiner gewohnten Umgebung, in seiner Residenz und im Frieden für immer einschlafen. Seine Urne wird bei Katharina ihren Platz finden.

Dodi – nicht „nur“ ein Hund – ein Charakter der für immer unvergessen bleiben wird. Und du lieber Dodi sollst uns mit deinem Lächeln in Erinnerung bleiben – auf ewig  Danke Katharina, für alles was du Dodi geschenkt hast  Machs gut Brummbärli!